MACHU PICCHU: STAEDTISCHER BEREICH

Machu Picchu

Dieser Bereich ist von den Terassen getrennt, die den landwirtschaflichen Bereich bilden. Man bemerkt, dass einige Gebaeude mit glatten, perfekt aneinander passenden Steinen gebaut wurden, andere mit unregelmaessigen und mit Lehmmoertel zusammengefuegten Steinen, die moeglicherweisse anschliessend verputzt und gestrichen wurden.

Es gibt nicht viele Informationen ueber die Stadt. Viele der verfuegbaren Informationen sind Spekulationen und Vermutungen von Wissenschaftlern, die meistens Binghams Arbeiten als Grundlage verwerden.

Da das Wasser ein heiliges Element der Inka war, gleichbedeutend mit Fruchtbarkeit, bauten sie in dieser magischen Stadt 16 Brunnen und verschiedene unterirdische und offene Kanaele, die das Wasser in der Stadt verteilten.

Gassen, Wege und hunderte Stufen erlaubten es den Bewohnern in die Stadt, die auf einem steilen Hang erbaut ist, zu gelangen und sie zu verlassen. Die Stadt wurde in Form einer kegelstumpfartigen Pyramide konstruiert, die ein Charakteristikum der religioesen Inkaarchitektur ist. Machu Picchu war scheinbar eine Stadt, die der Relgion gewidmet war und eine auserwaehlte Gruppe aus Adligen und Priestern beherbergte, die sich der Anbetung der Sonne,des Wassers und der Muttererde widmeten.

Steinbrueche

Machu Picchu - QuarriesDie Inka bezogen ihr Baumaterial primaer aus naheliegenden Steinbruechen. Sie transportierten die Steinbloecke mit Hilfe vieler Menschen. Sie benutzten tausende kleiner Steine, die die Strecke bedeckten und wie Raeder funktionierten, wenn die grossen Bloecke ueber sie hinwegglitten. In Machu Picchu lag der Steinbruch am Rande des Heiligen Platzes. Hier sind immer noch abgebrochene Arbeiten mit halb herausgebrochenen Steinen sichtbar.

 

 



Zeremonienzentrum

Machu Picchu - Ceremonial CentreDieser Bereich befindet sich in direkter Nachbarschaft des Koenigs (Barrio del Rey) und wird an drei Seiten von den sogenannten “huayrana” eingeschlossen. Die Wissenschaftler glauben, dass dieses huayrana ueber die Rituale und Kulte waltete, die dem Wasser gewidmet waren. In einer von der Landwirtschaft gepraegten Gesellschaft, wie die der Inka ist Wasser lebensnotwendig um die Gesellschaft aufrecht zu erhalten. Wasser stand fuer Fruchtbarkeit und daher fuer Leben. Als die Spanier ankamen, schrieben die Chronisten, dass sie ueberrascht waren ueber die Sauberkeit und Ordentlichkeit der Inkaadligen und die taeglichen Baeder, die sie nahmen.



Sonnentempel

Als Bingham diesen sehr akkurat gebauten halbrunden Turm fand, dachte er sofort, dass dieser aehnlich dem Sonnentempel (Koricancha) in Cuscso ist, und dass dieser Machu Picchu - Temple of the SunTempel in Machu Picchu ebenfalls der Sonne gewidmet sein musste, also auch ein Sonnentempel war. Scheinbar lag er nicht falsch. Die 2 Fenster waren an den Punkten ausgerichtet, an denen die Sonne zur Sommer- und Wintersonnenwende, dem kuerzesten und laengsten Tag des Jahres, aufging. Abgesehen von der Festlegung des Sonnenwendepunktes konnten die Inkasastrologen Entscheidungen ueber Aussaat- und Erntezeitpunkte machen und darueberhinaus noch ueber den Wechsel der Jahreszeiten sowie die Aussaat bestimmter Pflanzen. Des Weiteren beobachteten sie den Nachthimmel. Das Beoabachten der Sternenkonstellationen, deren Erscheinen oder Verschwinden, lieferte ihnen nuetzliche Informationen fuer die Landwirtschaft.

Der Sonnentempel wurde auf einem grossen glattgeschliffenen Felsen errichtet. Die Waende wurden den Konturen des Originalfelsens nachgebaut. Unter dem Tempel befindet sich eine Hoehle, in der Graeber gefunden wurden, die koeniglichen Graeber.

Der Palast der Prinzession (Ñusta)

Dieses Gebaeude neben dem Sonnentempel besteht aus zwei Ebenen, die aus perfekt passenden Steinbloecken errichtet wurden – eine Arbeit von hoechster Qualitaet. Das Gebaeude hat ein kleines Fenster in der Fassade und ein groesseres im zweiten Stock, Machu Picchu - Palace of the Princess (Ñusta)das auf den Sonnentempel gerichtet ist. Es wurde der Palast der Prinzessin (Ñusta) genannt, da man annahm, dass es der Wohnsitz einer Inkaprinzessin oder Priesterin war, die eine besondere Stellung im Inkaadel hatte. Bingham leitete davon ab, dass diese Einfriedung sehr wichtig war fuer diesen Platz neben dem Sonnentempel, seinem exklusiven Eingang und der perfekten Vollendung.

Einige Wissenschaftler denken, dass dieser Raum ein spezieller Aufenthaltsort fuer Jungfrauen war, die der Sonne oder dem Wasser gewidmet werden sollten oder die an religioesen Ritualen fuer diese Gottheiten teilnahmen. Die Idee ist nicht so abwegig, wenn man die Naehe zum Sonnentempel, die Verbindung beider durch das obere Fenster und den Tisch oder Altar im Sonnentempel, der fuer solche Opfer gedient haben koennte, mit in Betracht zieht.

Das koenigliche Grab

Das koenigliche Grab befindet sich exakt unter dem Turm des Sonnentempels. Die Inkas hoehlten den Fels aus, der das Fundament fuer den Tempel bildet, und errichteten dann ein Mausoleum fuer eine wichtige Persoenlichkeit (deshalb der Name). Auf der rechten Seite der Aussenseite kann man einen Felsen mit drei Absaetzen sehen (das Symbol von Pachamama). Der Fels wurde harmonisch mit dem grossen Felsen vereint, auf dem der Sonnentempel steht. Machu Picchu - Royal TombDies ist charakteristisch fuer die religioese Inkaarchitektur. Die innere Wand der Hoehle im koeniglichen Grab ist verkleidet mit Steinen, die perfekt ineinander passen. In den Waenden sind 4 trapezfoermige Nischen mit der Groesse von Tueren.

Im Grossteil der Waende sind Steinzapfen eingelassen, die zum Verstauen von Beerdigungsgegenstaenden oder als Verzierung des Grabes gedient haben koennten. Alternativ koennten sie aber auch Teil der Dachkonstruktion gewesen sein.



Der Bereich des Koenigs (Grupo del Rey)

Hiram Bingham gab den Gebaueden, die vor den Treppen des Beerdigungsbereichs sind, den Namen “Gruppe des Koenigs”. Er glaubte, dass dort der hoechste Wuerdentraeger der Stadt gelebt haben musste. Der Eingang und der Ausgang sind am selben Ort, bieten viel Sicherheit und das Innere der Gebaeude ist architektonisch perfekt gearbeitet.

Im Innenhof befindet sich eine Steinplattform, die den Boden erhoeht. Er fuehrt zu einer ziemlich hohen Wand mit 2 schoenen trapezfoermigen Nischen. Wahrscheinlich wurde dieser Platz verwendet um Ornamente unterzubringen, vielleicht auch als Staette fuer die Mumie eines frueheren Statthalters. Gegenueber des Innenhofes im suedlichen Teil ist ein Raum, der wahrscheinlich das Schlafzimmer des leitenden Inka war. Auf der anderen Seite ist ein anderer Raum, der groesser ist als das Schlafzimmer. Bingham vermutete, dass dies das Arbeitszimmer des Monarchen war. Es hat 12 schoene Nischen.

Der Heilige Platz

Machu Picchu - Sacred PlazaDies ist der Platz, um den die Inkas Gebaeude mit religioesem Charakter bauten. Deshalb wurde er wahrscheinlich fuer religioese Rituale verwendet.









Der Tempel der 3 Fenster

Machu Picchu - Temple of the Three WindowsDieser befindet sich im oestlichen Teil des Heiligen Platzes. Er ist eindrucksvoll aufgrund der riessigen Steinbloecke, die verwendet wurden. Diese wurden glatt poliert und passen perfekt ineinander. Das Gebaeude ist rechteckig und besitzt nur 3 Fenster zum Heiligen Platz hinaus. Dort gibt es eine Reihe von Bloecken, von denen jeder als Saeule gedient haben muss.




Das Haus des Priesters

Machu Picchu - House of the PriestDieses Haus steht im suedlichen Teil des Platzes. Bingham nannte es das “Haus des Priesters”, weil er dachte, dass der hoechste Priester von dort aus direkt zu den religioesen Zeremonien gelangen konnte, die auf dem Platz stattfanden. Dieses Gebaeude ist von geringerer architektonischer Qualitaet. Es hat 2 Tueren, die zum Platz fuehren und im Inneren einige Nischen.

 




Der Haupttempel

Machu Picchu - Principal TempleDieser Tempel ist gegenueber des Hauses des Priesters und von besserem architektonischem Stil. Er hat 3 Waende, wobei die zum Platz liegende Seite offen ist. Die Steinbloecke, die in diesem Gebaeude verwendet wurden sind so gross wie die im Tempel der 3 Fenster. Sie wurden ebenfalls perfekt hergestellt, sowohl im Aufbau als auch in der Vollendung. In der hinteren Wand ist ein spezieller Steinaltar und 3 Waende mit trapezfoermigen Nischen. Leider haben seismische Bewegungen die hintere Wand angegriffen und sie laeuft jetzt Gefahr einzustuerzen.

Intihuatana

Intihuatana liegt ueber einer Pyramide, die im hoechsten Teil des staedtischen Bereiches von Machu Picchu konstruiert wurde. Dieser Name bedeutet “Sonne binden”. Dies war auch genau sein Zweck. Durch religioese Rituale versuchten die Inkas das Verschwinden der Sonne zu verhindern. Machu Picchu - IntihuatanaIntihuatana spielte eine wichtige Rolle im Glauben der Inkas. Er wurde in Ritualen benutzt, die die Gegenwart der Sonne am kuerzesten Tag des Jahres (Wintersonnenwende) sicherstellen sollten. Deswegen ist der eigentliche Name “Ort, an dem die Sonne angebunden ist”.

Viele Jahre wurde dieser Fels fuer eine Sonnenskala gehalten. Man dachte, dass die Inkas ihn verwendeten um die Zeit zu messen. Dies scheint aber falsch gewesen zu sein, da man damit keine Zeit messen konnte. Man kann damit allerdings die Position der Sonne in der Sonnenwende bestimmen. Darueberhinaus liefert er nuetzliche Informationen fuer die Landwirtschaft im Hinblick auf Aussaat- und Erntezeitpunkte. Diese Informationen waren unerlaesslich fuer die landwirtschaftlich gepraegte Gesellschaft. In der andinen Kosmologie ist das Klima gut, wenn man die Goetter angemessen verehrt. Wurde dies nicht gemacht, wuerden sie mit Duerre oder Ueberschwemmungen bestraft werden. Deshalb musste man ein Tier- oder Menschenopfer darbringen, um den goettlichen Zorn zu besaenftigen.
Die astrologischen Beobachtungen der Inka waren sehr fortschrittlich. Wir wissen, dass sie Sonnen- und Mondfinsternis vorhersagen konnten. Sie kannten die Mondphasen und die Position der Sterne und glaubten an ihre eigenen Sternbilder.


Share This
Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn
Share:
0
0
0