DIE RUINEN DES INKAPFADS

Ruinas Camino Inca

Der Inkapfad ist einer der beliebtesten Wanderungen in der Welt. Tausende von Touristen kommen jährlich nach Cusco, um diese einzigartige vier Tages Wanderung in dem Heiligen Tal mitzuerleben. Die Wanderer kommen an grossartigen archäologischen Ruinen und der natürlichen Flora und Fauna vorbei, während sie an einem wahrhaft einzigartigen Pfad, der vor hunderten von Jahren erschaffen wurde, entlang zu der historischen Zitadelle Machu Picchu laufen. Viele Wanderer freuen sich besonders darauf, den Sonnenaufgang am Morgen des vierten Tages vom Inti Punku aus zu sehen, wie es die Inkas zu ihrer Zeit sehr wahrscheinlich getan haben. Vom Inti Punku aus erreichen Sie den letzten Teil des Pfads und kommen in Machu Picchu an, die altertümliche Stadt der Inkas. Bei der Ankunft sind der Schweiss und die Tränen der vergangenen drei Tage vergessen und Sie werden ein grosses Erfolgserlebnis fühlen.


Qorihuayrachina

Der klassische Inkapfad beginnt am km88, wo sich die Qoriwayrachina Ruinen befinden. Der Name Qoriwayrachina ist Quechua und bedeutet “wo der Wind genutzt wurde, um Gold zu veredeln”, die Ruinen wurden erst kürzlich in 2001 von dem Engländer Peter Frost entdeckt. Die meisten Wanderer schauen sich Qoriwayrachina nicht an. Dort können jedoch einzigartige Steinskulpturen und Altare gefunden werden; es wird wärmstens empfohlen jede der Ruinen auf Ihrem Inkapfad in Peru zu besuchen und damit das Beste aus Ihrem Inkapfad zu machen. Vergessen Sie nicht, Ihre Batterien aufzuladen; es gibt viele Ruinen auf Ihrem Weg zu erkunden.


Llactapata

Die nächste Sehenswürdigkeit, an der Sie vorbeikommen, ist die Ruine Llactapata, die sich auf 9,318 feet über dem Meeresspiegel befindet; es wird angenommen, dass sie ursprünglich für den Ernteanbau genutzt wurde. Llactapata ist eine Kombination aus zwei Wörtern in Quechua, "llacta” bedeutet Stadt und “pata” bedeutet Höhe. Mehr als einer Ruine wurde jedoch dieser Name gegeben und hat diesen Namen somit heutzutage. Leider nehmen sich nur wenige Wanderer die Zeit diese Ruine zu besuchen, dass sie sich etwas ausserhalb des Weges befinden.


Dead Woman’s Pass

Obwohl das keine archäologische Stelle ist, vedient sie hier in der Liste genannt zu werden. Der Name, Tote Frauen Pass oder “Warmiwañusca” in Quechua, wurde von der Form des Geländes abgeleitet, das einer Frau, die auf dem Rücken liegt, ähnelt. Der Pass liegt atemberaubende 13,650 feet über dem Meeresspiegel und ist der höchste Punkt des Pfads. Auf der Spitze angekommen, können Sie eine wundervolle Aussicht auf die nahegelegenen Berge wie Salkantay und Veronika geniessen. Viele Gruppen verbringen die zweite Nacht 600m unter dem Tote Frauen Pass, auf der anderen Seite, genannt Pacaymayu.


Runkurakay

Am dritten Tag nach dem dritten Pass befinden sich die Ruinen Runkurakay. Die Struktur besteht aus zwei konzentrischen Mauern, die die Kammern und den Hof umgeben ; die Mauern sind geneigt , woraus wir schliessen, dass sie konstruiert wurden, um Erdbeben Stand zu halten. Archäologen nehmen an, dass Runkurakay ein “tambo” war, was ein Rastplatz für Kuriere, die auf dem Weg nach Machu Picchu waren, ist, da die Konstruktion aus mehreren Schlafsälen und Stallungen für die Tiere besteht.


Sayacmarca

Sayacmarca wird gewöhnlich als die “unerreichbare Stadt” bezeichnet aufgrund des steilen Abfalls Richtung Dschungel an den drei Kanten. Um die Ruinen zu betreten, müssen Sie die 98 vertikalen Steintreppen am Rande des Berges auf 3600 Meter Höhe über dem Meeresspiegel hinunterlaufen. Der Ausflug ist nichts für ein schwaches Herz! Nach Sayacmarca verändert sich die Bepflanzung entlang des Inkapfades, da Sie zu dem tropischen Regenwald, dem Teil des Amazon Dschungels in Peru, kommen, der voller exotischer Pflanzen und farbenfroher Orchideen ist.


Inca Tunnel

Der Inka Tunnel ist mehr eine Eigenschaft als Sehenswürdigkeit des Inkapfads. Der Tunnel befindet sich vor dem dritten Pfad und Sie werden den Grund für den Ort des Tunnels herausfinden. Es gibt einfach keinen anderen Weg, um voranzukommen und diesen massiven Fels zu überqueren,der den Weg versperrt. Es gibt einen natürlichen Damm über dem Sumpfgebiet, einen von Hand bearbeiteten Tunnel und Einkerbungen in einer Felswand, um an ihm hinauf zu klettern. Heutzutage haben wir durchdachte und technisch ausgefeilte Methoden für diese Art von Arbeit, aber die Inkas nutzten lediglich einfache Werkzeuge, um diesen 20m langen Tunnel zu schaffen. Die Methode diese Strukturen zu schnitzen, ist jedoch eine Wunder.


Phuyupatamarka

Vor allem die letzten zwei Tage des Inkapfads kommen Sie an archäologischen Stätten originaler Inkakonstruktionen vorbei. Phuyupatamarca, auch bekannt als “der bewölkte Platz”, können Sie erreichen, indem Sie viele Stufen nach unten laufen, wo Sie diese wundervolle Stätte begrüsst. Die Ruinen bestehen aus sechs fliessenden Brunnen mit Andenterrassen und ein paar Plätzen mit verschiedenen Gebäuden. Phuyupatamarca soll hunderte von Leuten gleichzeitig beherbergt haben.


Intipata

Der Name Intipata kommt von einem Expeditionsmitglied und bedeutet “Sonniger Berghang”. Der Name führt auf die vielen Terrassen und die Abwesenheit der Plätze, religiöser Strukturen oder Untermauerungen zurück. Die Ruinen finden Sie abseits der ausgetretenen Wege des Inkapfads, einige Stunden von Machu Picchu entfernt. Der Ort der Stätte scheint strategisch positioniert geworden zu sein, um schnell Nachrichten nach Machu Picchu zu senden. Ausserdem hat es einen guten Aussichtspunkt auf Choquesuysuy und verschiedene Aussichtspunkte an unterschiedlichen Orten der Ruine.


Wiñay Wayna

Der Name Wiñay Wayna, oder “Für immer jung”, wurde dem Ort aufgrund der speziellen Art von pinken Orchideen gegeben, die in diesem Gebiet wachsen. Ähnlich wie Intipata wurde Wiñay Wayna auf einem steilen Berghang gebaut und ermöglicht eine vorteilhafte Aussicht auf den gefährlichen Zugangspunkt am Urubamba Fluss. Der Hauptunterschied ist, dass Wiñay Wayna aus mehr Strukturen mit guter Qualität besteht, wie sorgfältig gehauene Steingebäude und einem komplexen Brunnen sowie einem Bädersystem; was darauf hindeuten könnte, dass es eine letzte Waschstelle vor der Ankunft in Machu Picchu gewesen sein könnte. In der Nähe von Wiñay Wayna finden Sie ein aussergewöhnliches Museum und einen Garten, der die Flora und Fauna von diesem speziellen Teil des Inkapfads wiederspiegelt und die beste Auswahl der Orchideen in der ganzen Welt zeigt.


Inti Punku

Der vierte und letzte Tag des Inkapfads startet vor der Morgendämmerung und führt den Inkatrek entlang zum Inti Punku, auch bekannt als das “Sonnentor von Machu Picchu”. Von dort aus werden Sie eine eindrucksvolle Aussicht auf die magische Stadt Machu Picchu haben, deshalb sparen Sie sich für diesen unvergesslichen Moment etwas Platz auf der Kamera. Anschliessend ist es ein einfacher und angenehmer Weg zu einem der sieben Weltwunder der modernen Welt, den Muskelkater und alle Schmerzen werden Sie vergessen und es ist die Ausdauer der vier Tage wert.




Share This
Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn
Share:
0
0
0